Wohin mit unserem Atommüll? - Das ENTRIA-Bürgerforum

Das Bürgerforum

Das Bürgerforum "Wohin mit unserem Atommüll?"

Das Bürgerforum "Wohin mit unserem Atommüll?"  ist ein Konzept zur direkten Bürgerbeteiligung an der politischen und wissenschaftlichen Debatte zur Entsorgung von radioaktiven Reststoffen.  Für dieses Bürgerforum werden 25 Bürgerinnen und Bürger zufällig ausgewählt. Sie erhalten die Möglichkeit, an drei Wochenenden gemeinsam am Problem der Entsorgung radioaktiver Reststoffe zu arbeiten. Ziel des Bürgerforums ist das Erstellen eines Bürgergutachtens, welches anschließend in die politische und wissenschaftliche Debatte eingespeist wird. Mit dem Bürgerforum verfolgen wir dabei rein wissenschaftliche und keine kommerziellen Interessen.

Wir erwarten von den Teilnehmern keine Vorkenntnisse! 

Ein Team von Referenten aus ENTRIA wird Sie am ersten Wochenende in die verschiedenen Aspekte des Themas einführen, so dass alle Beteiligten einengemeinsamen Wissensstand für die Diskussion und das gemeinsame Arbeiten haben.

Das zweite Wochenende dient dann der Bearbeitung des Themas durch die Teilnehmer. In den großzügig angelegten Diskussionsblöcken werden die Teilnehmer im Plenum und in Kleingruppen, unterstützt durch ein geschultes Moderationsteam, miteinander die unterschiedlichen Spannungs- und Problemfelder der Entsorgungsthematik diskutieren und systematisch Positionen erarbeiten. Natürlich begleiten wir Sie auch während des zweiten Wochenendes inhaltlich, falls sich aus der Diskussion Verständnisschwierigkeiten und Nachfragen ergeben.

Das Bürgergutachten soll am dritten Wochenende der Veranstaltung erstellt und möglichst im Konsens aller Teilnehmer verabschiedet werden. Da die Veranstaltungen aufeinander aufbauen, ist es unerlässlich, dass die Teilnehmer an allen drei Terminen teilnehmen können. Im Bürgergutachten sollen zum einen die zentralen Spannungsfelder und Probleme beim Entsorgungsprozess dargestellt werden. Zum anderen enthält es die Empfehlungen an die Politik, die von den Teilnehmern erarbeitet wurden. Diese Empfehlungen sollen sich sowohl auf die Entsorgungsstrategie, als auch auf den Prozess der Standortauswahl beziehen.

Nach Verabschiedung soll das Gutachten an einen Vertreter der Kommission "Lagerung hochradioaktiver Abfallstoffe" übergeben werden.